Der Köhlerweg

Der  Köhlerweg ist eine von 19 zertifizierten Prämienrundwegen und bietet den Wanderern eine Fülle von bleibenden Eindrücken. Er hat eine Streckenlänge von 12,4 km und ist bei mittlerer Kondition in ca. 3,5 Stunden zu bewältigen.

Vom Startpunkt an der Grundmühle geht es mit wechselnden An- und Abstiegen und Ausblicken über die Hänge von Kölschhausen zur Koppe als höchsten Punkt der Tour. Der früher als Steinbruch genutzte Basaltkegel ist heute eines der ältesten Naturschutzgebiete in der Region und zugleich ein sehenswerter Aussichtpunkt. Der örtlichen Überlieferung nach, soll die Koppe zur Walpurgisnacht und auch zu anderen Gelegenheiten Versammlungsort für Hexen und Zauberer aus dem Greifensteiner Land gewesen sein. Nach diesem verwunschenen Ort erwarten den Wanderer die offenen Bachtäler nördlich von Dreisbach und harmonische Ausblicke von den Hangwiesen. Unterwegs lohnt es sich, nach RAuch- und Kohlenmeiler Ausschau zu halten. Noch heute gewinnen Köhler in der Region mit Hilfe von kunstvoll geschichteten Kohlenmeilern aus 100 kg Holz etwa 20 kg Holzkohle.


Über nachfolgenden Link können Sie sich die Seite Extra-Tour Köhlerweg im Wanderatlas aufrufen: